Scheeter Platt

Wir konzentrieren uns  hauptsächlich auf Scheeter Platt.
In der Liste finden Sie die in den Texten enthaltenen Wörter und Redewendungen und noch viel mehr.  
Im Jahr 1993 gab Erich van der Meulen die beiden Bände: „Scheeter Platt“ und „Redewendungen auf Scheeter Platt“ heraus. Die Geschichtsfreunde und der Heimatverein erhielten jetzt,  Januar 2022,  von der Familie van der Meulen exklusiv die Erlaubnis, den Inhalt der beiden Bücher in die Liste aufzunehmen, bzw. bei Geschichten zu zitieren. Dafür danken wir sehr.
Die bisher gesprochenen "Verzällchen" finden Sie hier 
Wenn Sie echte Kohlscheider Ausdrücke hier nicht finden, dann kontaktieren Sie uns bitte. Wir ergänzen dann sehr gerne diese Sammlung.

A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z

Platt / Ausdruck, Redewendung

Deutsch / Bedeutung

A

aajedo
angetan; >ich ben at janz aajedo va …  Mir gefällt sehr
anet
>de wor anet mulle , der redete gerade, >de hong anet Ketche, der war mit der Käthe verbunden
anet speele, spellet
spielen. Gespielt;  >ich ben anet speele, >ich spellet jo Fußball
Äppel
Äpfel
asetze
ansetzen
At werm, at worm?
schon wieder?
Au Schockelprumm
weibliches Pendent zu "Aue Büll"
au Schotz
Etwas schwächer als ein Waschweib., aber ein Mensch, der doch sehr empfänglich für Geschwätz und Klatsch ist
awerpe
in Gang bringen, eine Aktion starten

B

Baggensplei
Baggensplatz
Bahbööl, dat es ene Bahbööl
ein behäbiger, dümmlicher Mann
Bebche
Barbara
Beerebiißer
im Verhalten und Argumentieren scharfer, angriffslustiger Mensch; hartnäckiger Mensch
Beijss;
Schimpfwort für eine nichtsnutzige alte Frau: dat es en(g) full Beijs
beijtse
beide
Berchmanskou
Ziege
Bies
außergewöhnliches Verhalten, meistens vorübergehend; >Do kriet de atworm en Bies  - nicht zu verwechseln mit der „Bis“ = Regenschauer im März
Bis, Bies
Regenschauer im März
Blaich, dr. Blaich
Butterbrotdose
bletsche
Bellen, ausdauernd bellen > do es de Köter wörm anet bletsche
Böckem, ene
Bückling meist geräuchert
böecke
überlaut sprechen, brüllen,
Boom.
Baum
Brösel, brösele
Umständlicher Mensch, nicht auf den Punkt kommen > de es atworm anet brösele
büllen, siehe auch möllen oder fieste
furzen aber leise, verstohlen:   >de wor anet bülle

C

Churquespel; siehe auch Meißdenger

Messdiener

D

Do

Da , dort, >do es jet vandaags da ist etwas los

doh

tun

Dölper, dr..

Stufen am Eingang eines Hauses; >de soß öemmer op der Dölper

dr

der

Duveköttel

Taubenzüchter, (lässt seine Tauben bei Wettbewerben mitfliegen

E

erausjekommen

heraus gekommen;  das ist Platt mit Knaubeln

eruskoome

herauskommen oder heraus gekommen

ever

aber

F

fahle Prengel

unfairer Spieler,  mit körperlichem Angriff

falle

fallen  >Övver dömm, do könnt ich falle. >Dömm loss ich lenks liije; Den strafe ich mit Verachtung.

Fazuun

Aus dem frz.  Facon = Do kriut me jenge Fazuun drus = ein wildes Durcheinander

Fipmop

Schmetterling

flaue Köll

Nichtssagendes Geschwätz

Flitsch

Zwille

Fott, fottverbrannt

Gesaß; > Hä stong do wi fottverbrannt; Er stand ganz verlegen da.

Fraulüh

erwachsene Frauen

freiße Kaanes

Vielfraß

fröijjer

früher

fuballe; vör jönnt fuballe

Fußball spielen

futele

Fuschen, >futel verkruemt sich; Fuschen räscht sich

G

Grilächer

Jemand, der verstohlen lächelt

H

häeve hoeve, jehoove

heben

han heäm  jesaat:

habe ihm, ihr,  gesagt

han ich je Kennens dra

aus dem Kirchrather Platt = kenne ich nicht

Heij,   ejen heij, open Heij

der Platz, wo heute die Gärtnerei Dautzenberg ist

helle; do sönt se anet helle

Da geht es hoch her, da wird gefeiert, da ist man ausgelassen..

Hereksjrüll

ovales Gefäß mit Deckel, der mit einem Hering als Griff geformt, geschmückt ist

hiel joe;  häe es ene hiel joe

er ist sehr gut, der macht seine Sachen sehr gut

Hoikies

Sülze; Kohlscheider Sülze ist grau, nicht rot.

Hölleböell

Gemütlicher gutmütiger Mensch

hoolze, hooze

hölzerne

hoote

hörten

hott, häls, haue, heäl   heäle

halten

I


J

jebimscht

verprügelt

jedöft

Verlängert; de Kaffie , die Zupp es jedöft

Jeisje, Jäsje

Jeisje =Gässchen in Ko, Jäsje = Gässchen in Bank

jemüürt

Dat Bier es jemüürt; nicht mehr klar, sondern ?

jepiselt;   jebimscht

geschlagen worden; >han ich se dann jett gepiselt krëäje, wie dat su fröijjer wor. Bin ich etwas verprügelt worden, wie das früher so war.

Jeraad

Gerhard

jetitscht

angestoßen > de es jetischt; der ist nicht normal im Kopf

jetrokke

gezogen

jett

etwas, ein bischen

Jitsch,  eng Jitsch

ein schlankes, dünnes  Mädchen

Jölemannder

Gewinner der Inflationszeit: Von 1920  bis weit in die 20er Jahre arbeiteten viele Bergleute bei den benachbarten holländischen Gruben und verdienten Gulden. Ein Gulden war Mitte 1923 ca  4.200.000Mark wert.

jong

jung

jongliere

etwas fertigbringen zum Klappen kriegen

Jopp

Jacke, Sacko

jrueßer

größer

Jrüll; au Jrüll

Gefäss,  Schüssel; alte, sich wichtigtuende  Frau

junke

Junke en kümme; Heulen und Klagen

Jusch

ene Jusch Wasser  = Spritzer Wasser,   op Jusch =  Streifzug

K

kapott

kaputt, defekt

Kau, Kningskau

Kaninchen (stall)

kënger

Kinder

Kim

Schluß;  Wenn beim Bingospiel eine Reihe voll ist, dann ruft man laut: Kim, was bedeutet - ich bin am Ziel

Kirmens

>beij kirmens kons te de Lü övver de köpp loufe.

klauen

stehlen;  > De kann mich jeklaut blive; Mit dem will ich nichts zu tun haben.

kleng

Klein > kleng Kessele hant jruße Ure;  Kinder, Leute, die alles wissen wollen

Klengescheete

Kleinigkeiten

Kletsch

Erkältung; >Dösch dr. Stüpp a, sons kris du dr Kletsch

Kletsch

Erkältung

Kluster

Vorhängeschloss

Klutschuehr

?

Knies

Stieve Ries met Zieneknies

Knies

1 Schmutz (Augen Ohren) 2 Streit

Knoll

Sellerie, Knolle, Zuckerrübe

Knollkopp

Bardenberger Name für die Kohlscheider

Knötsch

JA; KOBerg S672;  Knötsch: Stück eines Stempels, Holzblock

Knötsch

Ein Stück gesägtes, mit dem Beil geteiltes Holz

koeuje

essen

köttele

Dranhalten, nicht aufhören > de hält sich anet köttele

köttele Kall

Nichtssagendes Geschwätz

krebenzetisch

kritisch, aufbrausend

Krent

Kritikaster, immer nur das Schlechte sehend

krieje.

kriegen, bekommen,;   >de moss stonde krieje.

krin, kries, krieje, krëäje  , kreäsche, krooche

kriegen, bekommen, >han ich se dann jett gepiselt krëäje wie dat su fröijjer wor.

krolle

krausig; >Krolle Hoore,  krolle Senn; Einem Kraushaarigen ist nicht zu trauen

Krömel

JA; KOBerg S673; Krömel: kleines Weißbrot, wurde auf Veranlassung von Spezialdirektor Hilt den Bergleuten nach verfahrener Schicht ausgehändigt; auf ihrem Heimweg wurden die Bergleute von den Kindern angebettelt: " >Mann, jeff mich dr Krömel"

Kröppe, annet

De es sich annett kröppe = der tut sich hervor indem er mit Mimik und vor allem durch die Kopfhaltung seine Wichtigkeit hervorhebt

Kühl

Wirsing, Wintergemüse

Küht, Hereksküht

Rogen,  Heringsrogen   > Hä hat jeng Küht en dr Sack; Er hat keinen Mut oder keine Kraft.

Küll, dr Küll gebient

De hat sich ömmer at dr K… =Ein fauler Mensch

Kulleplei

Grubenplatz  am ehemaligen Ledigenheim / Langenberg

Kullhur

JA;  KOBerg S673; Kullhur: Schimpfwort für einen im Bergbau Beschäftigten, der keinen Feierabend kennt und sein ganzes Tun in den Dienst der Grube bzw. des Gelderwerbs setzt.

kümme

Klagen

L

Laderitschumdei Dr

Durchfall

Lameng,

us dr Lameng;  aus dem Stegreif

Ledder

Leiter; ledder steht nicht den Leiter einer….,  das ist"dr. Heer"

lïehre

lernen; de moss dat lïehre, der mußte das lernen

Löeres

Nicht ernst zunehmender Mensch; einer der Unfug erzählt, frech aber nicht bösartig ist, immer um Aufmerksamkeit bemüht, dabei jugendlich, schlaksig , unbedarft wirkt

loof, loofe, loofete, jeloofe, leife

laufe, laufen, liefen, gelaufen , liefen
>Jeder Dag no der Bahnhof loofe oder no de Weststroß, no de tram.

M

mangs

Dat Jemöß es mangs;  Das Gemüse ist gar

Meißdenger

Messdiener

Möeschebendche

Friedhof

Moffele, moffele

Ein Happen, eine Kleingkeit essen

mohte, möhte

 mußten, gemußt, müßten

möllen,

furzen aber leise, >de wor anet mölle, siehe auch büllen

moss, möesse, mote, jemot

muss, müssen, mussten, gemußt

Muur

Mauer

muute

anet muute; gibt sich beleidigt

N

Nahtsbraggeler

Nachtgänger in Wirtschaften

Nepp

> De ess op dr Nepp uuß; Das ist ein „Nassauer“.

net erop eraf gesat

die Wahrheit (TS: bei einer Beschreibung so objektiv wie möglich, -nicht dazu getan, nichts weggelassen)

O

O jömesch

Oh mein Gott, ohwei;  Ausdruck des Bedauerns

Olesmötche

Marienkäfer

öllewölle

Umständlich > öllewölle Ömjang, umständliche Umleitung

Ömesönslömmel

Nassauer, Abstauber

ömjefalle

umgefallen

Ondüsch

De hat ondüüsch en dr Kopp; Schlechtes im Sinn

öngere, jet öngere

Kurzschlaf

op

auf  ; >op nu =auf jetzt, >op Jusch: unterwegs sein, um etwas zu erleben

op dr Wahlensplei

auf dem Wahlensplatz

os

unser

P

Pansch

JA; KOBerg S674J; Pansch: Wanst, Bauch, Redewendung: >Du bes wi de hollendsche Kull, du kris dr Pansch net voll (du bist unersättlich wie die Grube Dominiale)

Pansche, jepanscht

Mischen, mit Wasser verlängern

Pempeljesch

Aus ölfterer Platt: Wutt enem jet ze vell, kresch me de Pimpeljesch

Geduldsfaden reißt

On e Drömdöpe wor e Drühlesch. Dät jet jot schmecke, konnt me sich ene Kippasch esse, hat me vell Ärbeet, ...

Penk

JA; KOBerg S674  u 669 Penk: Hohlmaß 025 Liter   /> en(g) hauv Penk, gebräuchliches Schnapsmaß = 0125 Liter    EH    auch:  e Penksje ?

Persilknöppel, dr

Das wie ein Paddel geformtes Holz mit der Aufschrift „Persil“ zum Stampfen und Verlagern der Wäsche im Waschzuber

Pisele,  jepiselt, verpiselt

Schläge,   geschlagen worden> de hau Pielse kreje, döm haue se verpiselt

Plente

Fußleiste > langs de Plente erus; sich verdrücken, sich nicht an der Schlägerei beteiligen

Plentelöfer

Plinte = Fußleiste; wenn die alte Fußleiste entfernt wird, dann flüchten die Tausendfüßler; wenn man sich nicht an einer Schlägerei beteiligen wollte, dann verschwand man an der Plent entlang zum Ausgang; also es ist jemand, der sich nicht einbringt, sondern nur „schnützt“

plöcke

pflücken

pöeke

ärgern, zanken mit Kneifen

Pöeul

Paul

Pöngel

JA; KOBerg S674;  Pöngel:   Bündel, bestehend aus einem Handtuch mit eingebundener  Arbeitskleidung (Anzug, Hemd, Unterhemd, Halstuch, Socken); Auch Bezeichnung: für einen plumpen Jungen oder ein dickes, gutmütiges Mädchen.
>"Könnt ene Mann van Kull / hat en schwazze Mull/  hat der Pöngel onger er Ärm / Hat dr Kaffie noch net wärm" oder "hat dr. Kafffie net mi wärm" ?

Prengel,

Knüppel

Prumm Schick

Portion Kautabak

Prutel

Pickel  in Verbindung mit Haut; nicht Arbeitsgerät in der Grube etc. 

Puffboch

Anschreibebuch, die meisten Kleinhändler gaben solche Kleinkredite an Stammkunden. Bei den Wirtin war der "Deckel", der liegen blieb bis zum nächsten Besuch

Püss

Bett(en) > Sej ess dr Püss an et maache; Sie macht die Betten.

Q

Quespel

Zepter zum Segnen mit Weihwasser

R

räuhig, 

ruhig

Reilief,

e Reilief , schlanke, dünne Frau

rejiere

Du motz dich rejiere,  gut anziehen

Rüfje, e

Kruste bei Wunden

Rüpper

jemand, der auf sich aufmerksam macht,  dee jonge Rüpper

Rüster, dr

Metallrost über der Flamme, Rost über Abwasserloch in der Gosse

S

saach, sehs, seht, saare, jesaat, saahte, …

sagen

Särk

Sarg

Satt se

Genug haben;  Wenn me selfs satt es, jlöeuft me, dat alle Lü satt sönd.

Schabau

Schnaps

Schauter

Dummkopf;  >du bes ene Schauter

schibbele

De schibbelet met döm över die Danzfäsch va eng Eck no die anger

Schlie

Schlehen

schlie Zäng

beim Rhabarber Essen bekommt man einen Belag auf den Zähnen.

Schlubbe

Pantoffel; >De es atworm Schlubbe ant verbrenne; Sein Kamin qualmt stark

Schockelprumm

weibliches Pendent zu Aue Büll; >Au Schockelprumm

schrutele

schliddern,  nach Anlauf auf einer Eisbahn rutschen

Schwäjel

Streichholz

Sejschotel

Sieb  > Hä hat ene Kopp wi en Sejschotel; Er ist sehr vergesslich.

Seldewerm, ene Seldewerm

Ein seltsamer Mensch

sömelen

Suchen, aussuchen, zum eigenen Vorteil aus dem Haufen etwas herausnehmen

Spetzbönncher

zum Kaffee zugegebene Malz"Bohnen"

Stapstipelche

 ein kleines gedrungenes Männlein  (TS erzählt von Niederbardenberg; sie ging mit ihrem Mann in der Kirche auf die rechte Seite, da kam der Zeies und wies sie zur linken Seite. "De Zeies do wor e Stapstipelche"

stechele

ärgern

Stefeles, et…

Lehrerin Frl. Willms

stiefe Knötsch

ne wat bis du for enne stiefe Knötsch;unsportlicher Mensch/ ungelenkig

Stöchelijser

 Feuereisen

stön,steeht, steng (stong), jestange

stehe, steht, stand, gestanden;  >dat steng nu do wa.  

Stonde

Stunden, Lernlektionen, >de krit Stonde

Striel

Bürste,  Name für Vetter von meinem Vater  er saß immer auf dem Dölper und putzte die Schuhe

Stronkserei

Angeberei, > Wenn Strongs Meiß weet, wellte jefahre weäde

Stronks

Kot, schlechte Arbeit

stronksen

angeben

Struff, Strüffje

De hat e Strüffje sto; einzelne Haarpartie liegt nicht richtig in der Frisur. Der engl. Boris Johnson hat viele Strüffjer sto.

stukke

Vör ze stukke; zum Stampfen

Stüpp

Jacke, Sacko

T

Tant Hazzuehr

die beste Tante

Tines

Martin

titsche, titschet

aufprallen; > de titseechet dörch de Jejend;  der regte sich furchtbar auf

Töndel

Ausguß an einer Kanne.

Töt

Kanne > eng Töt

Tötejold

Messing

Trautche

Gertrud

Tronsjrüll

Tränenglas /  übertrieben Trauernde;   verträumt auftretende Frau

Tülpsje; e…

kleines Bier, in Wien ein Pfiff

U

ujääh

Ausdruck des Erstaunens

Unikum

nä, wat bis du for eh Unikum; einzigartige Person

V

va

von     

vanet

von ihr, von es

veramelestiere

es gelingt nicht, versaubeuteln

verammelestiere

Sich vergnüglich mit einer Sache beschäftigen

verkensche

Verrückt werden, > hä es anet verkensche

Vöjjelche; e…

kleiner Vogel;   auch kleiner Wein

W

Wahlensplei

Wahlensplatz

wangele

umherziehen, mal sehen was sich bietet

Weischwief

Neugieriger Mensch, der mit Informationen leichtfertig umgeht, oft zur Boshaftigkeit neigt

Weischzing, de

Waschzuber

wooed

Wörter

wooehnete

wohnten

wör

wir

wore

waren

Wöß völl

Sehr viel

X


Y


Z

Zill(i)

Cäcilie


Hier könnnen Sie uns kontaktieren:

>